Sie sind hier:
  1. Startseite >
  2. Lesen > Worte der Kindheit > M: 22 Beiträge

moderieren(sich), Beitrag 1 von 1

Vom Muss zur Muße

von Gabriele Adrigan

Wer weiß heute noch, was ein „Zoger“ ist? Ein Handwagen, bestehend aus einer länglichen Kiste, auf zwei Rädern, und vorne mit einem Gestänge versehen, für Transporte, die mit Menschenkraft zu bewältigen waren. Das Fahrzeug wird aber nicht vor sich hergeschoben, sondern hinter sich gezogen. Vielleicht kommt der Name „Zoger“ vom Zeitwort ziehen? Das o wird aber offen, wie im Wort „Ohr“, ausgesprochen.

Die Wiener Neustädter – ich glaube, das Wort ist nur hier bekannt – zogen in den Föhrenwald, um Bockerln oder Klaubholz zu sammeln. Für das Sammeln von Holz gab es von der Gemeinde eigene Erlaubnisscheine. Heute sammelt niemand mehr Bockerln oder Holz, und will jemand etwas transportieren, so tut er dies mit einem PKW mit einem kleinen oder größeren Anhänger.

Zoger sieht man keine mehr, und in den Wald begibt man sich auch nur mehr „per Regeration“ – ein Wort, das meine Mutter gebrauchte und das ich nie von jemand anderem gehört habe. Sie verwendete es, wenn jemand etwas tat, was keine Verpflichtung oder Arbeit war, also eventuell ein Vergnügen, ein Zeitvertreib.

Eine „Landpomeranze“ gibt es heute auch nicht mehr, glaube ich, denn die jungen Leute vom Lande sind heute gerade so modern und „chic“ wie die von der Stadt. Sie sind sicher genauso „eingesprengt“ [eingesprengt sein] auf schöne Kleider und Unterhaltungen wie in der Stadt. Eingesprengt sein für etwas hieß sich für etwas interessieren, etwas gerne tun oder haben.

„Ja, man soll sich, wie man bei uns in Wien sagt, net so viel strapazieren, ja, man soll sich, wie man bei uns in Wien sagt, lieber schön 'moderieren'" [moderieren(sich)], war der Text eines alten Liedes. Wer weiß heute noch, was man vor dem Fernsehzeitalter mit diesem Wort gemeint hat?

Informationen zum Artikel:

Vom Muss zur Muße

Verfasst von Gabriele Adrigan

Auf MSG publiziert im April 2009

In: Worte der Kindheit

Der Beitrag wurde folgenden Regionen und Zeiträumen zugewiesen:
  • Ort: Niederösterreich, Industrieviertel, Wr. Neustadt-Umgebung
  • Zeit: 1900 bis 1960

Copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt.

Seine Veröffentlichung erfolgt unter einer Creative-Commons-Lizenz.