Sie sind hier:
  1. Startseite >
  2. Lesen > 113 Bücher
    • „Kriegsgefangen in Österreich“: Aus dem Buch

„Verlagslogo publication PN°1 Bibliothek der Provinz Verlag“

Autor/in: Pierre-Marie Le Lous

Herausgeber/in: Bernard Cabon, Brigitte Awart
Titel: Kriegsgefangen in Österreich
Untertitel: Ein Bretone in Thaya
Verlag: publication PN°1 Bibliothek der Provinz, Weitra 2006
ISBN-13: 9783852527369
Preis: EUR 20,00

Kurzbeschreibung

Der Verlag „Bibliothek der Provinz“ in Weitra hat mit dem Buch „Kriegsgefangen in Österreich – Ein Bretone in Thaya“ einen bemerkenswerten Beitrag zur europäischen Kulturgeschichte geliefert. Der Inhalt ist rasch erzählt: Ein in der Bretagne beheimateter Bauer wurde im Zuge des II. Weltkriegs zur französischen Armee eingezogen, bald darauf von der deutschen Wehrmacht gefangen genommen und landete schließlich als Kriegsgefangener auf einem Bauernhof im Waldviertel. Dort verbrachte er vier Jahre und tat in dieser Zeit das Gleiche, was er auch zu Hause getan hätte: Er arbeitete in der Landwirtschaft. Dabei hatte er das Glück, an einen alten Waldviertler Bauern zu geraten, der ihm mit menschlicher Wärme gegenüber trat. Das ermöglichte es beiden Männern, mitten im kriegerischen Chaos eine gemeinsame Basis der Humanität zu finden und das amtlich verordnete Freund-Feind-Schema weitgehend vergessen zu lassen.

Der Bretone war aber noch etwas, und das war nicht mehr alltäglich: Er erwies sich als aufmerksamer, nachdenklicher und gedächtnisstarker Beobachter, der im Stande war, viele Jahrzehnte später seine damaligen Erlebnisse so darzustellen, dass sie zu Papier gebracht werden konnten. Das geschah – wie in der alten bretonischen Erzähltradition üblich – zunächst mündlich in bretonischer Sprache. Sein Freund und Nachbar, der zu dieser Zeit auch Bürgermeister seiner kleinen am Atlantik gelegenen Heimatgemeinde war, sorgte für die Niederschrift und die Publikation dieser berührenden Lebenserinnerungen in bretonischer und in französischer Sprache. Eine Urlauberin aus Österreich, die sowohl mit dem Waldviertel als auch mit der Bretagne vertraut ist, besorgte schließlich die Übertragung ins Deutsche.

Es handelt sich hier um ein geradezu EU-weites Beispiel für erzählte Geschichte „von unten“, das uns zeigt, wie „kleine Leute“ in vertrauensvollem aufeinander Zugehen es schafften, in schlechten Zeiten zumindest einen Teil der anscheinend alles überdeckenden Probleme für sich und andere zu mildern. Allein die Präsentation der gleichen Geschichte in mehreren Sprachen weist auf die internationale Brücke hin, die da geschlagen wird und die auch das kulturelle Selbstverständnis kleiner Regionen abseits der Zentren erfasst. Zahlreiche alte und neue Fotos ergänzen die Darstellung und machen dieses Werk für zeitgeschichtlich interessierte Menschen sehr attraktiv.

Von diesem Buch sind auch Ausgaben in französischer („Prisonnier en Autriche – La Parenthèse de Thaya“) und in bretonischer Sprache („An Amzer Laeret – Eñvorennoù ur Breizhad prizoner en Aotrich 39-45“) verfügbar und erhältlich bei:
Edition Skol Vreizh, Morlaix, 2006
Verlagskontakt:
Telefon: +33 298 621720
E-Mail: skol.vreizh[at]wanadoo.fr
Website: http://www.skolvreizh.com

Über den Verlag

Als offizielles Gründungsdatum des Verlages „Bibliothek der Provinz“ kann der 29.8.1989 genannt werden, die Anmeldung als Gewerbe. Der Name deutet jedoch bereits darauf hin, dass sich der Verlag in seiner Konzeption nicht auf einen Gründungstag zurückführen lässt. Richard Pils, vormaliger Volksschuldirektor und nun Verleger, wollte seine Bibliothek erweitern, wollte ihr Bücher zugesellen, die es als solche noch nicht gab, die erst realisiert werden mussten.

Das erste Projekt dieser Reihe war „Kefermarkt in Sagen, Erzählungen und Andeutungen. Sagen(haftes) zum Mühlviertel“, ihm folgten weitere Sagenbücher, Belletristik, Kunstbände und vieles mehr. Schwerpunkte bildeten dabei österreichische Literatur und Belletristik, Regionalia, schön und aufwändig gestaltete Foto- und Kunstbände sowie in letzter Zeit vermehrt Kinderbücher, die nicht dem Mainstream der Bilderbücher folgen, sondern sowohl inhaltlich als auch in der Illustration Lücken in den Bücherregalen füllen.

Publiziert wird, was der „Bibliothek der Provinz“ gefällt und fehlt. Sitz des Verlages ist das obere Waldviertel, die so genannte „Provinz“, die gerade durch die Distanz zum reich verknüpften und institutionalisierten Buchbetrieb der Großstädte als Ideengeber und Konzeptentwickler fungiert.

Neben der Produktion von Büchern liegt ein wesentliches Anliegen des Verlages darin, die Bücher, ihre Autoren, die bildenden Künstler und die Rezipienten zusammenzubringen und damit zu einem fruchtbaren Austausch anzuregen. Dazu dienen Buchmessen, Lesungen und vor allem das groß angelegte jährliche „Poetenfest“ auf der Burg Raabs an der Thaya. Dabei bereichert das Ambiente der Burg die literarische und künstlerische Vermittlung, diese führt wiederum zu einer Belebung einer historisch und baulich bedeutenden Burg Österreichs.

Verlagskontakt

Telefon: +43 28 56 / 3794
E-Mail

Verlags-Website

http://www.bibliothekderprovinz.at